Ratgeber: Wann man den Dislike-Button nutzen sollte

Veröffentlicht am

Icon vector created by Kreativkolors – Freepik.com

Spätestens seit Facebook ist der Like-Button sehr populär geworden. Doch es gibt auch seinen bösen Bruder; den Dislike-Button. Momentan vor allem auf Youtube im Einsatz. Mit diesem Beitrag möchte ich euch ein paar gute Tipps geben, wann ihr den Dislike-Button klicken solltet.

Ihr kennt das bestimmt auch: Ihr schaut ein Video auf Youtube, was euch überhaupt nicht gefällt. Vielleicht trifft die Person vor der Kamera euren Humor nicht, vielleicht interessiert euch das Thema nicht oder der Rot-Anteil im Video ist für euren Geschmack einfach zu hoch. DISLIKE!

Vielleicht habt ihr aber auch eine schlechte Note in einer Klausur bekommen oder euer Chef hat euch mal wieder zur Sau gemacht. Hört das Baby einfach nicht auf zu schreien? Das nächste Video bekommt es zu spüren. DISLIKE!

Weiterlesen »

Push Notifications für Webapps mit OneSignal

Veröffentlicht am Aktualisiert am

OneSignal Logo

Lange Zeit war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, um Webapps mit Push Notifications auszustatten. Ich bin Webentwickler, spezialisiert auf PHP, und kenne mich daher wenig bis gar nicht mit dem Programmieren von nativen Android und iOS Apps aus. An vielen Stellen bin ich gestolpert, bis ich OneSignal entdeckt habe. Wie das Ganze funktioniert erkläre ich euch im folgenden Beitrag. Weiterlesen »

Nick @Kino Disney Newsies: Das Broadway-Musical

Veröffentlicht am

Heute war ich in “Disney Newsies: Das Broadway-Musical”. Natürlich kannte ich den Soundtrack schon vor dem Kinobesuch, aber lang nicht so gut wie ich während der Vorstellung feststellte. Nun denkt ihr euch vielleicht “Moment. Musical und Kino?” Ja, genau. Denn das UCI in Düsseldorf zeigte heute, und nur heute, eine Live-Verfilmung des einzigartigen Musicals.

Die Vorstellung begann um Punkt 17 Uhr und das, zu unserer Verwunderung, ohne Werbung. Es ging sofort los und ich hatte von Sekunde 0 an Gänsehaut. Das Orchester war der hammer und das sogar durch die Kino-Lautsprecher. Obwohl ich mir (ich glaube sogar mehrmals) die Geschichte zu Newsies durchgelesen hatte, wusste ich nie so richtig worum es ging und wer eigentlich dieser “Jack” war, der in fast allen Lyrics auftauchte. Weiterlesen »

Der kleine Kindle-Leseproben-Makel

Veröffentlicht am Aktualisiert am

Was mir besonders gut am Kindle gefällt sind die Leseproben. Sie bieten die Möglichkeit in ein Buch hinein zu schnuppern ohne lange im Geschäft zu sitzen. Dort kann ich mich oft einfach nicht so gut auf den Inhalt des Buches konzentrieren.

Wie viele Seiten pro Leseprobe tatsächlich zur Verfügung stehen, weiß ich nicht. Ich habe immer das Gefühl, dass die Leseprobe häufig genau dann aufhört, wenn es gerade spannend wird. Das mag aber vielleicht auch daran liegen, dass ich viele Thriller lese. Haut mich ein Buch in diesen paar Seiten nicht vom Hocker (was bisher in den seltensten Fällen vorkam), suche ich mir eine andere Leseprobe.

Nun gibt es aber leider auch einen minimalistischen Fakt, der mich stört. Hat man sich nach Ende der Leseprobe nun entschieden das komplette Ebook zu erstehen, bietet der Kindle einen entsprechenden Oneclick Kauf an. Das ist schonmal eine tolle sache! Aaaaaber…sobald man das Buch heruntergeladen hat bleibt die Leseprobe erhalten (womit ich noch leben kann) und wenn man nun die neue Datei öffnet, fängt man wieder von vorne an. Praktischer wäre es, wenn man direkt dort weiter lesen könnte, wo die Leseprobe aufgehört hat. Das würde ja als Flag ausreichen. Sprich es wird ein Wert hatLeseprobeGelesen gespeichert, der dann beim initialen Öffnen des Ebooks abgefragt wird. Aber das ist zugegebenermaßen Nörgeln auf hohem Niveau.

Ansonsten mag ich meinen Kindle sehr gerne, obwohl ich zwischendurch auch nach wie vor Hardcover- und Taschenbücher kaufe.

Habt ihr auch einen ebook Reader? Mich würde interessieren, ob andere Anbieter ebenfalls Leseproben zur Verfügung stellen.

Ich bin ein Abspannsitzenbleiber!

Veröffentlicht am Aktualisiert am

Autor: zcool.com.cn

Hallo, ich bin ein Abspannsitzenbleiber. Dieser Beitrag von meinem ehemaligen Kollegen hat mich zum folgenden Blogpost inspiriert. Ich gehöre tatsächlich zu denjenigen, die im Kino bis zur letzten Sekunde eines Films sitzen bleiben; und das ist meist der Moment nachdem die deutschen Synchronsprecher gelistet wurden, also sogar noch nach dem Abspann. Weiterlesen »

E002: Nick @Kino Passengers

Veröffentlicht am Aktualisiert am

Ich war im Kinoblockbuster Passengers und erzähle euch, warum ihr diesen Film nicht verpassen solltet. Taucht mit mir ein in das Abenteuer auf der Avalon.

E001: Wer bin ich? Was mach ich? Und wieso überhaupt?

Veröffentlicht am

Aller Anfang ist schwer. Erfahrt ein bisschen was über mich – Nick – als Person und was ich in dieser Podcast Serie vorhabe.

Selbstkritik oder “Warum ich nicht regelmäßig blogge”

Veröffentlicht am Aktualisiert am

Neues Jahr, neue Vorsätze. Wie jedes Jahr möchte ich mir auch 2017 vornehmen mehr zu schaffen. Regelmäßige Blogbeiträge, Cover auf Youtube, Muskeltraining, Gesangstraining, Freunde treffen. Doch die Selbstkritik macht mir einen Strich durch die Rechnung. Der innere Schweinehund sagt: “Bleib liegen. Ruh dich mal aus. Du brauchst doch auch mal ein bisschen Zeit für dich, wo du einfach nur mal das machst, was du willst. Die letzte Aufnahme war eh nicht gut. Du hast so viele offene Projekte; du wüsstest gar nicht wo du anfangen sollst.”

Aber ich will diese Sachen ja machen. Wenn dann tatsächlicher der Moment gekommen ist, wo ich sage “Ja, jetzt habe ich Lust einen Song aufzunehmen!”, dann sitze ich mehrere Stunden an den Aufnahmen und am Ende des Tages bleibt mein Resultat: “Die Aufnahmen sind nicht gut”. In manchen Fällen kann ich mich dann noch so weit zwingen, dass ich die Aufnahme an Freunde und Musikbegeisterte schicke, die mir versichern, dass das was ich mache gut ist und trotzdem bin ich selbst, mit meinem Werk nicht zufrieden. Die Aufnahmen landen dann entweder im Papierkorb oder verkommen auf meiner Festplatte.

Oft quält mich der Gedanke “Das hört sich doch eh niemand an”, aber dieser Gedanke weiter gedacht führt zu “Ich produziere nur noch das, was andere hören wollen und nicht mehr das, was mir Spaß macht.” – und das ist eine Gedankenwelt, die ich niemals erreichen möchte. Es ist vollkommen in Ordnung in regelmäßigen Abständen zu fragen, was sich das Publikum wünscht, aber letztendlich muss doch der Künstler zu seiner Arbeit stehen und darin Spaß finden, sonst wandelt sich das Hobby zum Beruf.

Ich möchte einfach mich selbst und auch andere daran erinnern: “Mach dir keinen Stress. Produzier das, worauf du Lust hast und lerne aus jeder noch so kleinen Arbeit!”. Das heißt ich poste was ich will und wann ich es will.

Zum Bloggen haben mich die beiden Seiten gegenlichtblick und fancyschmancy inspiriert. Schaut doch mal bei den beiden Damen vorbei!

Facebook und seine Richtlinien…

Veröffentlicht am Aktualisiert am

Geschichten, die nur das Leben schreibt. Gestern schrieb mich eine Freundin an, dass die Webapp unserer Musicalgruppe nicht mehr funktionieren würde. Wie man das als alt eingesessener Entwickler so macht, wollte ich das Problem erst einmal reproduzieren.

Kurzer Hintergrund dazu: Die Webapp basiert auf Symfony. Für das Usermanagement wird das FOSUserBundle verwendet, allerdings ist ein Einloggen nur mit gültigem Facebook Account möglich. Das habe ich so umgesetzt, damit sich unsere Mitglieder kein weiteres Passwort merken müssen und nur von mir freigeschaltete Mitglieder Zugriff auf die Webapp haben.

Schnell wurde mir beim Prüfen klar: Sie hatte Recht und ich konnte das Problem ebenfalls reproduzieren. Mist.
Ich also zuerst einmal in die Facebook Developer Einstellungen geschaut. Dort war meine App gar nicht mehr zu finden. Am selben Tag noch hatte ich Probleme mit meinem privaten Facebook Account gehabt und musste irgendeinen Sicherheitscode anfordern. Da lag der Gedanke erstmal nah: Ich wurde gehacked. Aber wer würde nur eine App im Developers Bereich löschen? Und wieso ausgerechnet diese eine, die nicht mal ganz oben in der Liste stand? Weiterlesen »

Babun – Linux Shell unter Windows

Veröffentlicht am Aktualisiert am

Babun KonsoleNicht jeder hat einen teuren Mac Zuhause stehen. Ich persönlich programmiere am liebsten mit Linux, aber auf der Arbeit war ich bis vor kurzem noch mit einem Windows Rechner unterwegs, während die Kollegen alle bereits auf Mac OS umgestiegen sind.

Nun bietet Windows leider nicht von Haus aus gute Entwickler-Tools an, um unter dem beliebten Betriebssystem arbeiten zu können. Gott sei Dank gibt es aber motivierte Programmierer, die Abhilfe schaffen. Weiterlesen »